Diese Webseite finden Sie künftig an der Adresse: http://evasbackparty.de . Sie werden automatisch weitergeleitet. Bitte aktualisieren Sie Ihr Lesezeichen!

Mittwoch, 23. Juli 2014

Evas schnelle Nummer 2: leckere Apfel - Blätterteigrosen

Hallo,

heute zeige ich euch wie ihr diese leckeren und dekorative Blätterteigrosen herstellen könnt. Viele werden sie wahrscheinlich schon häufig im Internet gesehen haben. Dieses Rezept finde ich so toll, dass ich euch sie unbedingt zeigen musste. In diesem Video zeige ich euch eine Schritt für Schrittanleitung dazu.

Zutaten für 6 Rosen:
1 rechteckigen Blätterteig (Kühlregal)
1 Apfel
2 EL Zucker
1 TL Zimt
1 EL Amaretto ( Milch oder Wasser)
evtl. etwas Puderzucker


Als erstes müsst ihr den Ofen auf 180 Grad Ober- Unterhitze vorheizen.

Danach rollt ihr den Blätterteig auf und schneidet ihn in 6 gleichmäßige längliche Streifen. Es fällt euch leichter wenn ihr ein Lineal zur Hilfe nehmt. Falls ihr tiefgefroren Blätterteig verwendet, muss dieser vorher komplett aufgetaut sein. Den Zucker mit dem Zimt gut vermischen. Mit einem Pinsel streicht ihr dünn den Amaretto auf die Streifen und streut den Zimt-Zucker darüber.
Den Apfel möglichst in 2 mm dünne Scheiben hobeln. Falls ihr das nicht genau einstellen könnt, nehmt ihr eine Scheibe und haltet euren Finger dahinter. Wenn ihr ihn durch den Apfel seht ist es die richtig Dicke. Ich verwende immer nur 2 Seiten vom Apfel, damit ich schöne runde Scheiben erhalte. Dabei habt ihr leider etwas Verschnitt. (Den kann man aber gut nebenbei vernaschen :) ) So erhaltet ihr am Ende ein schöneres Ergebnis.
Nachdem ihr euren Apfel in Scheiben geschnitten habt, könnt ihr sie auf dem Blätterteig verteilen. Falls ihr ein blütenähnliches Ergebnis wollt, rate ich euch links mit kleinen Scheiben anzufangen und immer die nächstgrößere daneben zu legen. Wichtig ist, dass eure Scheiben oberhalb vom Blätterteig heraussteht. Ist der Streifen mit dem Apfel komplett belegt, rollt ihr ihn von links ein. Am Ende solltet ihr schauen, dass eure Apfelrosen komplett im Blätterteig gehüllt sind. Falls nicht zieht ihr das Ende mit den Fingern komplett darüber.
Ich backe meine immer in einem Muffinbackblech, damit sie beim aufgehen schön rund bleiben. Eure eingerollten Rosen können dann für 20- 25 Minuten in den vorgeheizten Backofen. Am besten schaut ihr ab und zu mal rein, damit sie euch nicht verbrennen.

Nach dem Backen lasst ihr sie kurz abkühlen und holt sie vorsichtig mit einem stumpfen Messer aus der Form heraus. Falls ihr wollt könnt ihr sie vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.


Wundert euch nicht wenn die Schale leicht angebrannt aussieht, dass habe ich beim Essen nicht herausgeschmeckt. Umso stärker sie angebrannt wird umso schöner wellt sie sich wie eine Rose.

Diese Rosen am besten gleich verzehren, da schmecken sie am besten. Der Apfel - Zimt- Duft verführt sowieso zum sofortigen Essen. :) Meine Mama hat auch schon einen 2 Tage später gegessen und fand ihn da immer noch sehr gut.


Viel Spaß beim Ausprobieren!

Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Youtube-Kanal abonniert und mir einen Daumen hoch dalasst. Ihr findet mich auch bei Facebook, dort seht ihr immer wenn ich etwas Neues poste. Dazu müsst ihr nur auf Gefällt mir klicken. Wenn euch meine Seite gefällt, dann teilt sie bitte mit euren Freunden. Falls ihr mein Rezept nachbackt würde ich mich freuen wenn ihr ein Bild auf meiner Facebookseite postet.
 
Eure Eva :)




Kommentare:

  1. Liebe Eva,
    deine Blätterteigrosen sehen wunderschön aus...und schmecken sicher auch sehr lecker!
    Vielen Dank für deine tolle Anleitung...werde ich demnächst nachmachen!
    GlG Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin, vielen Dank für dein lieben Kommentar! Freu mich schon auf dein Ergebnis! LG Eva

      Löschen
  2. Hallo Eva, wir haben heute mit meiner Mutter dieses tolle Rezept ausprobiert - wir hatten jedoch das Problem, dass der Blätterteig auch nach 25 Minuten immernoch sehr weich/roh war - hast du einen Tip? Wir haben die Rosen dann einfach etwas länger im Ofen lassen und dann aber auch abgedeckt damit die Äpfel nicht zu dunkel werden. Danke für diese schöne und leckere Idee! LG :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, das hängt stark von dem Ofen und dem Blätterteig ab. Ich verwende am liebsten den vom Kupsch, der geht meiner Erfahrung nach am besten auf. Innen wird der Blätterteig durch den Saft von den Äpfeln nicht so schön aufblättern. Der Zuckergehalt ist auch sehr entscheiden, umso mehr umso "matschiger" werden sie. Ich hoffe das sie euch trotzdem gut geschmeckt haben! Vielen Dank, bei uns werden sie immer noch häufig gebacken! ;) LG Eva

      Löschen